Index PersonarumStart
Saxifraga sponhemica nicht in Wikipedia Wikidata

Carl Gabriel Baenitz

Standard-Abbr.: Baen.

geb. 28. Januar 1837 in Marienwalde (Brandenburg, Deutschland)
gest. 03. Januar 1913 in Breslau (Polen)


belegte Namensformen der Person: ‹Dr. C. Baenitz›

Lehrer und Botaniker in Königsberg und Breslau.

Ausbildung und Beruf (Schule, Studium etc.)
Dr. phil.
Rektor in Königsberg
Privatgelehrter in Breslau.

Botanik
Gab 1868–1900 das Exsiccatenwerk Herbarium Europaeum heraus.

Abbildungen
Scheda P P04090051
Abb. 1: Typische gedruckte Scheda aus dem «Herbarium Europaeum» von C. Baenitz.
(Ausschnitt aus Quelle: P P04090051; Herbarium P; Lizenz: CC BY 4.0)


Autor dieses Biogramms: Christof Nikolaus Schröder

Zeichenerklärung: ! = Beleg im Original gesehen; !* = Beleg als Abbildung / Digitalisat gesehen.
erfasste Herbarbelege, an denen die Person beteiligt ist:
exs.: B 10 1013241 [Id. 100233]
exs.: JE s.n. [Id. 100139]
exs.: JE s.n. [Id. 100138]
exs.: JE s.n. [Id. 100137]
exs.: W 1889-0155848 [Id. 100057]
Quellen in chronologischer Sortierung
Dalla Torre & von Sarnthein (1900): Flora der gefürsteten Grafschaft Tirol, des Landes Vorarlberg und des Fürstenthumes Liechtenstein, I. Band: 13. ♦ Winkler (1914): Carl Gabriel Baenitz. [Nekrolog] — Jahresber. Schles. Ges. Vaterl. Cult. 91, 1: 4–5. ♦ Döring & Dressler (2018): Index Collectorum Herbarii Senckenbergiani (FR).

Creative Commons Lizenzvertrag
Die originären Texte dieses Biogramms sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Bezüglich anderer Elemente (z.B. Bilder) können andere Regelungen gelten, die möglicherweise Rechte Dritter betreffen.
Datensatz erzeugt: 2020-02-10 19:08:47 • letzte Änderung: 2021-02-10 19:34:24
Datenschutz | Impressum — Diese Seite wird bereitgestellt von CNSflora