Index PersonarumStart
Saxifraga sponhemica Wikipedia Wikidata HUH-Botanist-Id. IPNI-Id.

Johann Baptist Ziz

Standard-Abbr.: Ziz

geb. 08. Oktober 1779 in Mainz (Rheinland-Pfalz, Deutschland)
gest. 01. Dezember 1829 in Mainz (Rheinland-Pfalz, Deutschland)


belegte Namensformen der Person: ‹Ziz›

Apotheker und Botaniker

Orte mit Bezug zur Person
OpenStreetMapWikidataMainz (DE)Geburtsort1779-10-08
OpenStreetMapWikidataMainz (DE)Sterbeort1829-12-01


Botanik
«Das botanische Cabinet [im BG Darmstadt], welches sich bis jetzt in 2 Zimmern in dem landwirthschaftlichen Vereinslocal neben der Grosshzgl. Meierei befindet, enthält folgende werthvolle Sammlungen:
a) das ZIZische Herbarium, von dem zu Mainz verstorbenen Medicinalrath ZIZ (1779–1829; SS), gegen eine jährliche Leibrente von 150 fl. an seinen Bruder dem Staate vermacht. Es enthält nach dem LINNÉischen Systeme geordnet, gegen 12.000 meist an ihrem natürlichen Standorte gesammelte Arten;» [Lüttge, Fischer-Schliebs & Schneckenburger (2005): Botanik an der Technischen Universität Darmstadt 1814–1970, 60.]

Abbildungen
Scheda JE s.n.
Abb. 1: Eigenhändige Scheda von Ziz.
Die Zeile «S. Sternbergii Willd.» wurde von einer zweiten Hand geschrieben.
[Ausschnitt aus Quelle: JE s.n.; Photo: CNS; Lizenz: mit freundlicher Genehmigung Herbarium JE]
Scheda JE s.n.
Abb. 2: Eigenhändige Scheda von Ziz.
Die Zeile «S. Sternbergii W.» wurde von einer zweiten Hand geschrieben.
[Ausschnitt aus Quelle: JE s.n.; Photo: CNS; Lizenz: mit freundlicher Genehmigung Herbarium JE]
sonstiges Botanisches Findbuch (Stadtbibliothek Mainz, Hs III 101 / dilibri)
Abb. 3: Schriftproben «Kreuznach» von Zizens Hand.
Die Beispiele stammen von folgenden Seiten (von ol nach ur):
14, 16, 41, 44, 51, 56, 58, 78.
[Quelle: Botanisches Findbuch (Stadtbibliothek Mainz, Hs III 101 / dilibri); Johann Baptist Ziz; Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0]
Scheda JE s.n.
Abb. 4: Handschriftliche Scheda von einem Ziz-Beleg (ob eigenhändig?).
[Ausschnitt aus Quelle: JE s.n.; Photo: CNS; Lizenz: mit freundlicher Genehmigung Herbarium JE]
Namenszug JE s.n.
Abb. 11: Vermutlich eigenhändiger Namenszug von J. B. Ziz.
[Ausschnitt aus Quelle: JE s.n.; Photo: CNS; Lizenz: mit freundlicher Genehmigung Herbarium JE]
Namenszug MPU1221290
Abb. 12: Namenszug von J. B. Ziz (ob eigenhändig?).
[Ausschnitt aus Quelle: MPU1221290; Herbarium MPU / e-ReColNat (ANR-11-INBS-0004) - 2018; Lizenz: CC BY 4.0]


Autor dieses Biogramms:
Christof Nikolaus Schröder
erfasste Herbarbelege, an denen die Person beteiligt ist:
leg.: HAL 150230 [Id. 100289] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg.: JE s.n. [Id. 100121] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg.: MPU1221290 [Id. 100836]
leg.-06): JE s.n. [Id. 100120] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg. (1814): MSTR-309389 [Id. 100885] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg. (1814): B 10 1097714 [Id. 100371] definitiv Beleg von S. sponhemica
mis.: B 10 1097714 [Id. 100371] definitiv Beleg von S. sponhemica
Quellen in chronologischer Sortierung
Andres (1911): Flora von Eifel und Hunsrück, XII. ♦ Blaufuss & Reichert (1992): Die Flora des Nahegebietes und Rheinhessens, 89. ♦ Wikipedia.
Creative Commons Lizenzvertrag
Die originären Texte dieses Biogramms sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Bezüglich anderer Elemente (z.B. Bilder) können andere Regelungen gelten, die möglicherweise Rechte Dritter betreffen.


Wikipedia  Wikipedia Vorlage:Internetquelle für dieses Biogramm:
Datensatz erzeugt: 2020-02-27 20:08:07 • letzte Änderung: 2022-04-10 16:03:46
Datenschutz | Impressum — Diese Seite wird bereitgestellt von CNSflora