CNS-2020-155
StartSucheFundorteTaxaNomenklaturLiteraturProjektePublikationenDownloads
 

Tracheophyta

CNS 2020/155



Saxifraga rosacea subsp. sponhemica (C.C. Gmel.) D.A. Webb (Saxifragaceae) geschützt

Saxifraga sponhemica C.C. Gmel., Saxifraga rosea [sic] ssp. sponhemica (Gmel.) Webb [RL Rheinland-Pfalz], Saxifraga decipiens subsp. sponhemica (C.C. Gmel.) D.A. Webb
= Saxifraga bohemica Panzer ex W.D.J. Koch, Saxifraga rosacea subsp. sternbergii (Willd.) Kerguélen & Lambinon pro parte
 
  Coll.-Id. 102988 leg. Christof Nikolaus Schröder • 2020-06-15

det. Christof Nikolaus Schröder • 2020-06-15
nach Augenschein
 
  Fundort mit GPS CNS-Loc. 2170 : Hochstetten-Dhaun, NSG Hellberg [Fundort normalisiert und mit Koordinaten]
Basis der Rosselhalde aus basaltischem Andesit (auch Porphyrit genannt) am Nordhang des Hellberges, halbschattig bis unbeschattet, N-Exposition
assoziiert mit Arabidopsis arenosa (CNS 2020/312), Huperzia selago (CNS 2020/156), , Galium saxatile (CNS 2020/157), Arabidopsis arenosa (CNS 2020/312), Sedum album, Dianthus carthusianorum, wenig Geranium robertianum, Galium saxatile, Sedum reflexum, Rumex acetosa, wenig Polypodium vulgare, Rubus idaeus, Luzula sp., Hieracium sp.
Am Rand der Population bzw. der Rosselhalde: Sorbus aria, Sorbus aucuparia, Ribes alpinum (fruchtend), Ribes uva-crispa, Prunus avium, Lonicera xylosteum, Carpinus betulus, Sambucus racemosa, Quercus petraea
 
  Bemerkungen Unzählige Polster aller Altersstufen, die meisten blühend oder fruchtend, alle sehr vital. Die Polster wachsen nur an der Basis der Rosselhalde, die zum einen durch fallende Kaltluftströme aus den Fugen zwischen den Blöcken beeinflusst ist und zum anderen erst am späten Nachmittag besonnt wird. S. sponhemica wächst dort, wo sich bereits etwas Rohhumus gesammelt hat und sich Moosrasen (dominierend: Hylocomium splendens) gebildet haben. Hier sind auch andere Gefäßflanzen zu finden, z.B. reichlich Dianthus carthusianorum und Huperzia selago, daneben etwas Sedum reflexum und Galium saxatile. Am oberen Rand dieser «grünen Vegetationsdecke» schließt sich eine etwa 2 m breite Flechtenzone an, die hauptsächlich aus Flechten der Gattung Cladonia (beide Subgen. Cladonia & Cladina) gebildet wird.
Darüber wachsen im höheren Bereich der Rosselhalde, die mehr Sonne und Wärme abbekommt, fast nur noch Moose, aspektbestimmend sind mächtige Rasen von Racomitirum lanuginosum. Hier wie auch in der Flechtenzone ist es für S. sponhemica zu trocken.

Huperzia selago ist am Jungtrieb stark durch Schneckenfraß (erkennbar an den Schleimspuren) geschädigt.

Material gesammelt mit Genehmigung der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (Koblenz), Bescheid vom 12.05.2020, Aktenzeichen: 425-104-778-0006/2020.
 
  Herbarbeleg Herb. C. N. Schröd. 100032  
  Nomenklatur nach Rothmaler (2017): 345  
  Literatur (Taxon) Protolog: Gmelin (1806): Flora Badensis Alsatica, Tom. II, 224.
Dumortier (1827): Florula Belgica, 84, No. 997; Koch (1837): Synopsis Florae Germanicae et Helveticae [...], 274; Koch (1843): Synopsis florae Germanicae et Helveticae [...]. Editio secunda. Pars prima, 302; Schmeil/Fitschen (1960): 126 sub S. rosacea / S. decipiens; Rothmaler (2000) Atlas: 286 sub S. decipiens; Rothmaler (2002): 298 (schlüsselt nur subsp. rosacea!).

Ausführliche Literaturliste siehe: CNSflora: Bibliographie Saxifraga sponhemica.
 
  Bemerkungen (Taxon) Tropicos führt kein Taxon mit Epitheton «sponhemica» auf.
Vorkommen in Belgien laut Dumortier (1827): «In saxosis Ardennæ».
 
  Rote Liste DE [Ludwig & Schnittler (1996)]: 3 (gefährdet); DE-RLP [RL Rheinland-Pfalz (2007)]: 3 (gefährdet); DE-SAL [RL Saarland (2008)]: 0 (ausgestorben)  
  Bild(er) Von dieser Sichtung bzw. Aufsammlung sind derzeit keine Bilder in der Datenbank vorhanden. Es gibt aber welche.  
  OIxPHx  
Letzte Aktualisierung der Daten: 2022-05-18 00:58:50 • Script v2.03 2020-01-27
ImpressumDatenschutzKontakt • © 2015 ... 2022 CNS