Index PersonarumStart
Saxifraga sponhemica nicht in Wikipedia Wikidata

Julius Schlickum

Standard-Abbr.: J. Schlick.

geb. 26. August 1804 in Elberfeld (heute Wuppertal, Nordrhein-Westfalen, Deutschland)
gest. 17. Dezember 1884 in Winningen an der Mosel (Rheinland-Pfalz, Deutschland)

Sammelgebiet(e): DE: unteres Moseltal, Nahetal

belegte Namensformen der Person: ‹JUL.SCHLICKUM›, ‹Schlickum›

Apotheker und Amateur-Botaniker, seit 1834 in Winningen an der Untermosel.

Ausbildung und Beruf (Schule, Studium etc.)
Schlickum übertrug seine Apotheke am 6. Juli 1865 an seinen Sohn Karl Oskar [Amtsblatt 1870: 222].

Botanik
Schlickum war ein Beiträger zu F. Merkleins Flora von Schaffhausen, in der Schlickums Beobachtungen mit «Sm.» signiert sind. [Merklein 1861: X] Demnach verbrachte er vor 1861 einige Zeit in Schaffhausen (Schweiz). [cf. Kummer 1922: 46]

Im Laufe seines Lebens trug Schlickum ein ca. 8.000 Belege umfassendes Herbar zusammen [Schlickum 1894].

Mitgliedschaften
Schlickum nahm an der Generalversammlung des Allgemeinen deutschen Apothekervereins (2.–5. September 1855) in Bonn teil [Allg. dt. Apothekerv. 1855: 237].

Abbildungen
Stempel JE s.n.
Abb. 1: Ovalstempel Stempel von Julius Schlickum.
(Ausschnitt aus Quelle: JE s.n.; Photo: CNS; Lizenz: mit freundlicher Genehmigung Herbarium JE)
Stempel JE s.n.
Abb. 2: Doppelstempelung Herbarium Schlickum und Herbarium Torges.
(Ausschnitt aus Quelle: JE s.n.; Photo: CNS; Lizenz: mit freundlicher Genehmigung Herbarium JE)
Scheda JE s.n.
Abb. 3: Beispiel einer handschriftlichen Scheda von Schlickum.
(Ausschnitt aus Quelle: JE s.n.; Photo: CNS; Lizenz: mit freundlicher Genehmigung Herbarium JE)
Scheda JE s.n.
Abb. 4: Scheda einer Aufsammlung von J. Schlickum übermittelt durch R. Huter.
(Ausschnitt aus Quelle: JE s.n.; Photo: CNS; Lizenz: mit freundlicher Genehmigung Herbarium JE)
  Bot. Centralbl. 57: 159
Abb. 5: Anzeige zum Verkauf des Herbarium Schlickum.
(Ausschnitt aus Quelle: Bot. Centralbl. 57: 159; MBLWHOI Library; Lizenz: gemeinfrei (Public Domain))


Anmerkungen
Möglicherweise war es nicht Julius Schlickum, der zur Flora von Schaffhausen beigetragen hat, sondern Oskar Schlickum. Von diesem gibt es einige Belege aus der Schweiz, z.B. Peucedanum ostruthium (L.) W.D.J.Koch, gesammelt auf der Scaletta im Engadin im August 1858 (AMD.20014).


Autor dieses Biogramms: Christof Nikolaus Schröder
erfasste Herbarbelege, an denen die Person beteiligt ist:
leg. (1857-06-06): B 10 0508902 [Id. 100384] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg. (1858-06-15): B 10 1013217 [Id. 100407] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg.: B 10 1013220 [Id. 100410]
leg. (1867-06-01): B 10 1013227 [Id. 100417] definitiv Beleg von S. sponhemica
e herb.: B 10 1097716 [Id. 100360]
leg. (1867-06-01): HAL 150227 [Id. 100288] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg.: HEID 742665 [Id. 100221]
e herb.: HEID 742742 [Id. 100223]
leg.: HEID 742745 [Id. 100227]
leg. (1867-06-01): JE s.n. [Id. 100152] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg.: JE s.n. [Id. 100179] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg.: JE s.n. [Id. 100188] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg. (1857-06-15): JE s.n. [Id. 100087] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg. (1867-06-01): JE s.n. [Id. 100153] definitiv Beleg von S. sponhemica
e herb.: JE s.n. [Id. 100181] definitiv Beleg von S. sponhemica
e herb.: LUX 26612 [Id. 100774] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg. (1867-06-01): NHV-020779 [Id. 100265] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg. (1857-06-15): POLL 0010025244 [Id. 100326] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg. (1858-06-25): W 0079301 [Id. 100015] definitiv Beleg von S. sponhemica
e herb.: WU 106493 [Id. 100461]
leg. (1857-06-16): WU 106494 [Id. 100462] definitiv Beleg von S. sponhemica
e herb.: WU 106496 [Id. 100463] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg.: WU 106498 [Id. 100465] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg.: WU 106500 [Id. 100467] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg.: WU s.n. [Id. 100442] definitiv Beleg von S. sponhemica
leg. (1868-05-31): WU s.n. [Id. 100443] definitiv Beleg von S. sponhemica
Bibliographie
Schlickum (1861, 1863, 1866): Ueber die chemischen Vorgänge beim Reifen der Traube. — Jahresbericht der Pollichia 18–19: 41–62; 20–21: 445f.; 22–24: S.113–115.
Schlickum (1869): Ueber die chemischen Vorgänge beim Reifen der Weintraube. — Arch. Pharm. 189 (1–2): 67–68.


Quellen in chronologischer Sortierung
Allg. dt. Apothekerv. (1855): Allgemeiner deutscher Apotheker-Verein [Protokoll der Generalversammlung]. — Neues Jahrbuch für Phramacie 2 (4): 225–237. ♦ Merklein (1861): Verzeichniss der Gefässpflanzen, welche in der Umgebung von Schaffhausen vorkommen. [Beilage zum Programm des Gymnasiums Schaffhausen.] [online] ♦ Amtsblatt der Preußischen Regierung zu Koblenz (1870). ♦ Schlickum (1894): Anzeige. — Bot. Centralbl. 57: 159. ♦ Andres (1911): Flora von Eifel und Hunsrück, XII. ♦ Kummer (1922): Botanik. — Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft Schaffhausen, Jahr 2: [20]–46. ♦ IPNI Life Sciences Identifier (LSID): urn:lsid:ipni.org:authors:9123-1.

Creative Commons Lizenzvertrag
Die originären Texte dieses Biogramms sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Bezüglich anderer Elemente (z.B. Bilder) können andere Regelungen gelten, die möglicherweise Rechte Dritter betreffen.
Datensatz erzeugt: 2020-02-02 23:38:11 • letzte Änderung: 2021-11-04 15:37:44
Datenschutz | Impressum — Diese Seite wird bereitgestellt von CNSflora